Definition des Richters

Der Richter ist die höchste Autorität eines Gerichtsderen Hauptfunktion genau dies ist, die von Recht sprechenFür den Fall, dass beispielsweise eine kontroverse Situation zwischen zwei Personen entsteht, die die faire und objektive Entscheidung eines Mannes erfordert, der die Gesetze wie ihn genau kennt. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Festlegung der Zukunft eines Angeklagten für ein bestimmtes Verbrechen oder eine bestimmte Straftat. In dieser Situation muss er die gesammelten Beweise oder Beweise vor Gericht stellen, um ihn gegebenenfalls für schuldig oder unschuldig zu erklären.

In den meisten Teilen der Welt sind Richter Beamte, die vom Staat bezahlt werden und ein wesentlicher Bestandteil der Justiz des Landes sind, das sie vertreten. Obwohl theoretisch die ausschließlichen Merkmale dieses öffentlichen Amtes festgelegt sind Unabhängigkeit, Autonomie und Unbeweglichkeit Die Realität (und in vielen Fällen unsere eigene Erfahrung) zeigt uns leider, dass es sich eher um eine Utopie, einen Wunsch oder eine Pflicht handelt, die in der Verfassung verankert ist, als um eine Frage, die erfüllt und streng ist in allen Ländern einhalten. Obwohl ich nicht in eine launische Verallgemeinerung verfallen möchte, ist diese Situation in Lateinamerika normalerweise sehr verbreitet und aktuell, in jenen Ländern, in denen Korruption und der Ehrgeiz übermäßiger Macht seitens ihrer Führer zu einer idealen Gewaltenteilung und Autonomie führen der Richter ist eher ein Traum als eine greifbare Realität.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass eines der Hauptprinzipien der Existenz republikanischer Modelle genau die Gewaltenteilung und die Autonomie der Gerechtigkeit ist. Vor Jahrhunderten verursachte die Konzentration der gesamten öffentlichen Macht auf ein einzelnes Individuum eine eiserne Abhängigkeit der Regierenden von den Gerichten. Aus den ursprünglich in der Magna Carta In der britischen Regierung des 13. Jahrhunderts und in der Verfassung der Vereinigten Staaten des 19. Jahrhunderts gab die Existenz einer von der politischen Macht getrennten Justiz den Bürgern eine größere Möglichkeit, ihre Rechte zu respektieren.

In Gesellschaften, in denen die Justiz unabhängig arbeitet, findet eine Integration der Justiz mit den anderen Strukturen des Staates statt, die eine gegenseitige Kontrolle ermöglicht. Also für a Richter kann als solche bezeichnet werden, ist es zusätzlich zu der logischen Ausbildung in Rechtswissenschaften, die durch Universitätsstudien angeboten wird, erforderlich, die Zustimmung des Parlaments (des Senats in Zweikammer-Gesetzgebungsbefugnissen) und den Erlass der Exekutivgewalt zu haben. Im Gegenzug sind die Richter für die Überwachung der Verfassungsmäßigkeit und die Einhaltung der Vorschriften des Parlaments (Gesetze) und des Präsidenten oder Premierministers (Dekrete oder Cédulas je nach Land) verantwortlich.

In Übereinstimmung mit der Struktur, die das institutionelle Umfeld der verschiedenen Länder bietet, die Richter in verschiedenen Schichten handeln oder fuerosentsprechend der entsprechenden Kompetenz. Somit werden Richter anerkannt, die zivile, arbeitsrechtliche, strafrechtliche oder wirtschaftliche Situationen definieren. Im Allgemeinen stehen alle Richter unter dem Rat und der Anleitung eines höchsten Gerichts, das unterschiedliche Namen erhält (ua Oberster Gerichtshof). Ebenso werden in Ländern, die mit Bundesregierungen strukturiert sind, bestimmte Umstände von nationalen Richtern bewertet, während andere Gerichte von kommunalen oder regionalen (staatlichen) Richtern geleitet werden, abhängig von der Größe und den Merkmalen des Problems, das ihre Intervention motiviert.

Kurz gesagt, über diese Fragen hinaus, die eher dem politischen Bereich vorbehalten sind, ist der Richter ein Mensch und daher nicht davon befreit, Fehler in seinen Entscheidungen zu begehen oder. Wie ich oben sagte, können Sie auch von den "schlechten Kräutern" versucht werden, dies zu tun. Damit sich der Bürger durch diese Möglichkeit nicht unter Druck gesetzt fühlt, können die Urteile eines Richters von höheren Gerichten durch ein Rechtsmittel überprüft werden, um auf diese Weise die Entscheidungen des Richters, der sein Urteil erlassen hat, zu bestätigen, zu ändern oder zu widerrufen in erster Instanz. In außergewöhnlichen Situationen gibt es sogar internationale Referenzgerichte für Konfliktdynamiken zwischen verschiedenen Nationen.