Definition von binären Verbindungen

In der Chemie sind binäre Verbindungen zweifellos eines der wichtigsten Elemente. Wenn wir von binären Verbindungen sprechen, beziehen wir uns auf Verbindungen vom chemischen Typ, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sie Atome verschiedener chemischer Elemente aufweisen, wie Natriumoxid (Natrium und Sauerstoff), Phosphoroxid (Phosphor und Sauerstoff) oder Schwefeloxid (Schwefel und Sauerstoff). , unter vielen anderen. Binäre Verbindungen sind komplexer, da sie verschiedene chemische Elemente addieren und somit in ein neues Element umgewandelt werden, das nun durch Summieren der Eigenschaften dieser verbundenen Elemente gebildet wird.

Bei der Klassifizierung von binären Verbindungen gibt es zwei Hauptkategorien, die sich voneinander unterscheiden. In diesem Sinne finden wir die binären Verbindungen, die als Säureoxide und andererseits basische Oxide bekannt sind. Während die ersteren aus der Vereinigung von Sauerstoff mit Nichtmetallelementen gebildet werden (und auch als Anhydride bezeichnet werden können), sind die letzteren solche, die aus Sauerstoff und einem Metall bestehen. Bei der Erklärung dieser Kategorisierung nehmen wir Sauerstoff als kombinierbares Element, aber die gleiche Klassifizierung wird für andere Elemente wie Wasserstoff wiederholt. Somit sind die Säurehydride die binären Verbindungen, die Wasserstoff und ein Nichtmetallelement aufweisen, während die basischen Hydride die binären Verbindungen sind, die durch einen Wasserstoff und ein Metall gekennzeichnet sind.

Binäre Verbindungen sind viel häufiger und leichter zu finden, als Sie vielleicht denken. Im Allgemeinen ist ein großer Teil der Elemente, die uns in unserem täglichen Leben umgeben, komplexe Elemente, die durch die Vereinigung von zwei oder mehr chemischen Elementen gekennzeichnet sind und als solche für bestimmte Aufgaben und Aktionen verwendet werden (z. B. Natriumbicarbonat in der Küche). Somit können binäre Kompositionen mit spezifischen Zielen für bestimmte Aktionen entwickelt werden.