Definition von antagonistisch

Das Konzept des Antagonismus wird in unserer Sprache verwendet, um darauf hinzuweisen, dass jemand oder etwas Antagonismus manifestiert.

Etwas oder jemand, der sich einem anderen widersetzt

Antagonismus wird sein, dass Opposition sowohl in Lehren als auch in Meinungen, oder wenn dies nicht der Fall ist, gegenseitige Opposition oder gegenteilige Handlung, die in Muskeln, Organismen oder durch den Konsum bestimmter Medikamente erzeugt werden kann.

Im ersten Sinne können wir von zwei antagonistischen Ideologien oder von zwei antagonistischen politischen Parteien sprechen, die auf diese Weise bezeichnet werden, weil sie in keinem Vorschlag zusammenfallen, sondern im Gegenteil, sie sind beispielsweise auf wirtschaftlicher Ebene völlig gegensätzlich verteidigt den freien Markt und die andere staatliche Intervention.

Anwendung des Konzepts in verschiedenen Kontexten

Wir können das Konzept auch in anderen Kontexten wie Biologie, Literatur, Medizin und Politik anwenden, wie wir bereits gesehen haben.

Im speziellen Fall der Biologie wird gesagt, dass zwei Muskeln Antagonisten sind, wenn sie entgegengesetzte Kräfte ausüben, wie dies beim Bizeps und Trizeps der Fall ist, die sich im oberen Teil unseres Arms befinden.

Dieses Konzept ist in unserer Sprache weit verbreitet und wird insbesondere mit Personen oder fiktiven Figuren in Verbindung gebracht und angewendet, deren Funktion darin besteht, dem Protagonisten in der Realität oder in der Fiktion, wie wir in einem Film oder einem Fernseher sagten, entgegengesetzt oder entgegengesetzt zu handeln Show oder ein Stück.

Person, die in Wirklichkeit oder Fiktion einem anderen gegenüber handelt

Obwohl wir im wirklichen Leben nicht zwischen Haupt- und Nebenfiguren unterscheiden können, kann das antagonistische Konzept auf eine Person angewendet werden, die entgegengesetzt oder entgegengesetzt zu einer anderen Person handelt und für diesen Moment sein direkter Antagonist ist. Normalerweise müssen die Hauptfiguren in fiktiven Geschichten immer einen Antagonisten haben, um Konflikte und Situationen zu erzeugen, die gelöst werden müssen.

Wenn wir den antagonistischen Begriff etymologisch analysieren, werden wir sehen, dass er aus dem Griechischen stammt, wo er "derjenige, der sich einem anderen widersetzt" bedeutet. Während das Präfix 'anti' immer 'Gegenteil von' bedeutet, Agonistis ist ein griechischer Begriff, der verwendet wird, um Spieler, Kämpfer zu bezeichnen. A) Ja, Antagonistis auf Griechisch wird es denjenigen darstellen, der sich einem Spieler, Kämpfer oder Charakter widersetzt. In gleicher Weise entsteht der Begriff Protagonist, der "der Spieler oder Kämpfer zuerst" bedeutet.

Die andere Seite des Protagonisten in der Fiktion

Der Begriff des Antagonisten entsteht insbesondere in der Literatur und in der mündlichen Überlieferung als eine Figur, die sich dem Protagonisten oder der Hauptfigur einer bestimmten Geschichte widersetzt. Die Figur des Antagonisten wird immer die eines Charakters sein, der sich den Wünschen, Wünschen und Projekten des Hauptcharakters widersetzt, seinen Weg behindert oder ihn direkt verhindert. Auf diese Weise führt die Dichotomie und Dialektik, die zwischen zwei Parteien hergestellt wird, zur Konfrontation und zur Entwicklung von Konflikten, die im Laufe der Geschichte gelöst werden müssen.

Im Allgemeinen sind die Antagonisten böse, lästige, neidische Charaktere mit meist negativen Eigenschaften. Dies liegt daran, dass der Protagonist oder die Hauptfigur derjenige ist, mit dem sich das Publikum oder der Leser identifizieren und erkannt werden muss. In einigen Fällen kann der antagonistische Charakter verschwinden, in anderen Fällen kann er gewinnen (obwohl dies nicht der häufigste ist) und er kann auch dem Protagonisten für das Gemeinwohl zustimmen.

Jetzt müssen wir auch sagen, dass der Antagonist nicht immer ein böser und perverser Charakter ist, der versucht, seinem Gegner Schaden zuzufügen, weil ja, obwohl es eine Realität ist, die wesentliche Unterschiede zum Protagonisten aufrechterhält, entweder in Bezug auf Meinungen, Ideen oder Wege des Handelns.

In einer fiktiven Geschichte ist der Antagonist eine Figur, die niemals fehlen kann, denn ohne Zweifel wird die Geschichte sehr langweilig sein.

Der Antagonist weiß, wie man die Geschichte, die erzählt wird, als "Jahreszeit" bezeichnet, da sie den Ärger aufdeckt und der Auslöser der Konflikte ist. Wenn er nicht da wäre, wäre in der fraglichen Geschichte alles rosig, und es würde natürlich überhaupt keinen Spaß machen, sie zu schätzen.

Der Zuschauer identifiziert und nimmt normalerweise die Seite der Helden und zum Beispiel die Gegenseite der Antagonisten, obwohl es Ausnahmen gibt.