Definition von Einsamkeit

Staat gekennzeichnet durch das Gefühl der mangelnden Gesellschaft

Einsamkeit ist eines der häufigsten Gefühle, die Menschen im Leben durchmachen können, und das ist gekennzeichnet durch den Mangel an Begleitung, was häufig dazu führt, dass wir uns nicht allein fühlen. Wenn wir uns einsam fühlen, sind wir allein, wir fühlen uns so.

Der Begriff Einsamkeit bezieht sich also auf den Mangel an Gesellschaft, den ein Individuum erlebt. Diese Isolation und der mangelnde Kontakt zu anderen Menschen können auf unterschiedliche Probleme zurückzuführen sein, die von der Person selbst gewählt wurden, weil sie traurig sind und sich nicht mit anderen verbinden möchten, oder im Gegenteil, weil sie es mögen und genießen, ohne irgendeine Art von Unternehmen zu sein ;; Andere Ursachen können eine hoch ansteckende Krankheit, abweichende soziale Gewohnheiten oder die Unmöglichkeit sein, jemanden zu finden, mit dem man sein Leben teilen kann, falls Einsamkeit in der Angelegenheit eines Paares zu den häufigsten gehört.

Negative Wahrnehmung von Einsamkeit

Wenn die Zeit der Einsamkeit relativ kurz ist, wird sie im Allgemeinen vom Rest der Welt als ein momentanes Bedürfnis geschätzt oder geschätzt, das die betreffende Person hat, weil sie aufgrund einer wichtigen Entscheidung, die sie treffen muss, Ruhe braucht Machen Sie also, dass er nicht abgelenkt werden kann, weder für die Arbeit noch einfach wegen des Bedürfnisses nach Privatsphäre, das wir alle irgendwann in unserem Leben haben. In der Zwischenzeit, wenn sich die Einsamkeit fast, fast auf unbestimmte Zeit erstreckt, wird dieses Problem normalerweise als unangenehme Situation dekodiert, die denjenigen, die es manifestieren, ernsthaften sozialen Schaden zufügt.

Weil wir in dieser Hinsicht betonen müssen, dass die einfachen Leute Einsamkeit als ein negatives und schlechtes Problem verstehen und wahrnehmen, obwohl es, wie wir bereits gesagt haben, Ausnahmen gibt, normalerweise Mitleid und Bedauern haben, wenn sie wissen, dass jemand allein ist, dass er es tut lebe nicht mit jemandem, der niemanden hat, mit dem er sein Liebesleben teilen kann.

Obwohl einige ihre Einsamkeit genießen und es nicht bereuen, gibt es andere, die es sehr fürchten, und deshalb bemühen sie sich, nicht allein im Leben zu sein.

Jetzt geht es nicht darum, um jeden Preis aufzuhören, allein zu sein, sondern neue Kommunikationskanäle und Aktivitäten zu eröffnen, die es uns ermöglichen, Menschen zu treffen und mit ihnen zu interagieren, um neue Bindungen zwischen Freundschaft und Liebe zu schaffen, die die Einsamkeit beenden .

Mit der Gesellschaft ist das Leben besser

Wie Gott einmal sagte, ist es nicht gut, dass der Mann allein ist und die Frau erschaffen hat ... und obwohl es wie ein Klischee klingt, ist es eine bestimmte Wahrheit ... Das Leben mit guten Unternehmen, diejenigen, die uns lieben, schätzen uns, enthalten uns, wenn wir sind schlecht oder sie raten uns, wenn wir einen Fehler machen wollen, es wird immer viel besser sein als ein Leben ohne ihn, das ist eine Realität, auch wenn es manchmal gut ist, eine Weile allein mit uns selbst zu sein.

Auf der anderen Seite und in Bezug darauf, wie die Welt Einsamkeit sieht, gibt es Menschen wie Mönche, die es überhaupt nicht als etwas Negatives betrachten, sondern im Gegenteil, sie betrachten es als einen Weg der spirituellen Erleuchtung.

Arten von Einsamkeit und Symptomen

Einsamkeit kann als körperliche Einsamkeit und geistige Einsamkeit unterschieden werden. Die erste wird in die Praxis umgesetzt, wenn es aus irgendeinem Grund erforderlich ist, dass sich die Person von allen Arten von Ablenkungen löst, um entsprechend zu arbeiten oder zu meditieren. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die in dieser Angelegenheit sehr gut ausgebildet sind, und trotz der Ablenkungen, die die sensible Welt ihnen auferlegt, ist ihr Konzentrationsgrad so hoch, dass sie sie nicht beeinflussen.

Einige Symptome, die helfen, zu erkennen, ob jemand eine auferlegte Art von Einsamkeit zeigt, sind die folgenden: Halluzinationen, Angstzustände, Verzerrungen in der Wahrnehmung von Raum und Zeit.

Obwohl es kein unzerbrechliches Gesetz ist, neigen junge Menschen dazu, sich viel leichter an die Einsamkeit anzupassen als ältere Menschen.

Der Begriff wird auch verwendet, um zu berücksichtigen diese verlassenen oder sehr dünn besiedelten Orte. Wir haben es wirklich genossen, durch die Einsamkeit des Waldes zu spazieren.

Zustand, der nach dem Verlust eines geliebten Menschen entsteht

Und die andere Verwendung des Begriffs, die ebenfalls sehr verbreitet ist, besagt, dass Einsamkeit das ist Zustand der Trauer und Melancholie, den eine Person nach der Abwesenheit, dem Verlust oder dem Tod eines geliebten Menschen erlebt. Wenn jemand in unserer Nähe stirbt, taucht das Gefühl der Einsamkeit auf und wird niemals in Bezug auf den geliebten Menschen verschwinden, der niemals bei uns sein wird.

Weibliches Eigenname

Soledad entpuppt sich außerdem als sehr beliebter Frauenname, dessen Spitzname normalerweise Sole ist.