Definition der Kolonisation

Das Wort Kolonisation bezieht sich auf Aktion und das Ergebnis der Kolonisierung eines Territoriums, während Kolonisierung impliziert die Gründung von Kolonien, dh Umwandlung eines Landes oder eines Territoriums in eine Kolonie eines anderen.

Aktion eines mächtigen Landes, die darin besteht, sich einem anderen Land mit weniger Macht zu unterwerfen

So wird ein Land mit wenig oder keiner Macht von einem anderen Ausländer beherrscht und verwaltet, der eine Macht ist, und genau dank dieser Macht gelingt es ihm, sich einem anderen aufzuzwingen.

Politische und wirtschaftliche Absichten

Die Gründe für diese Art von Maßnahmen hängen mit der Erzielung wirtschaftlicher Vorteile zusammen, da genau jene Länder, die sich in Kolonien verwandeln, über außergewöhnliche Ressourcen verfügen, die sie extrahieren und nutzen können, da die Macht natürlich über die entsprechenden Werkzeuge verfügt.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese wirtschaftliche und kulturelle Unterwerfung, die viele Mächte, insbesondere die europäischen, im 19. Jahrhundert vorgenommen haben, als Kolonialismus bezeichnet wird und lange anhält.

Interne Revolutionen, in denen Gewalt herrschte und zwischen beiden Seiten ausgetauscht wurde, waren der Aufbruch vieler Kolonialisten, und viele Opfer beklagten sich.

Ein großer Teil der Kolonialmächte hat miteinander konkurriert, da dies ihnen natürlich eine höchste Macht verlieh, je größer ihre extraterritoriale Dominanz war.

Besetzen oder bevölkern Sie ein Gebiet, oft auf der Suche nach einem besseren Leben

Es sollte beachtet werden, dass das Wort Kolonisierung häufig in verschiedenen Bereichen verwendet wird, um die zu erklären Besetzung oder Population eines Raumes durch eine Gruppe, entweder denselben Menschen oder eine andere Spezies.

Im besonderen Fall des Menschen impliziert die Kolonialisierung die Ansiedlung einer Bevölkerung, der Kolonisten, in einem Gebiet, das unbewohnt erscheint.

Die Bewohner eines Staates ziehen in eine andere Nation oder in eine Bevölkerung, die weit von ihrem eigenen Land entfernt ist, um sich dort niederzulassen und das Land zu kultivieren.

Dies war vor einigen Jahrhunderten eine sehr verbreitete Praxis, während heute dank der Vorteile der Globalisierung, die dies ermöglichen, eine ähnliche Aktion stattfindet, da sich Hunderte und Hunderte von Menschen in anderen Ländern oder Territorien ihrer eigenen Nation niederlassen Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten.

Andererseits wird das Konzept der Kolonialisierung als Rechtfertigung verwendet, um die Besetzung eines vermutlich jungfräulichen oder unbewohnten Gebiets zu unterstützen. Diese Situation impliziert natürlich die Unkenntnis einer früheren Besetzung durch andere Gruppen, die sich zuvor auf demselben Gebiet befanden Dies ist der Fall bei Einheimischen oder Indigenen.

In der Zwischenzeit werden die neuen Bewohner den ursprünglichen Beruf als unzureichend betrachten und ihn dann rechtfertigen, indem sie eine vermutete Überlegenheit auferlegen, sei es kulturell, ethnisch, religiös, wirtschaftlich oder unter anderen Alternativen.

Eines der repräsentativsten Beispiele für die Kolonialisierung in der Geschichte ist das des amerikanischen Kontinents, das im 15. Jahrhundert von durchgeführt wurde Spanien.

Die Kolonialisierung Amerikas durch die Spanier ist der symbolträchtigste Fall, in dem Gewalt, Unterwerfung und wirtschaftliches Verlangen zusammenwachsen

Beim Navigator Christoph Kolumbus kam zu AmerikaEs wurde lange Zeit von einheimischen Gruppen bevölkert, die ihre eigene Geschichte und Kultur präsentierten. Die Spanier beschlossen jedoch, sie zu ignorieren und ihnen ihre Überlegenheit durch Waffen aufzuzwingen, in den Fällen, in denen dies durch die Präsentation von Widerstand oder durch Versagen erforderlich war das für die Evangelisierung.

Die Realität ist, dass Kolumbus und seine Nachfolger, als sie den enormen Reichtum entdeckten, der ihnen auf dem neuen Kontinent zur Verfügung stand, ihre Gier nicht bekämpfen konnten und dann beschlossen, einen Plan zusammenzustellen, der die ursprüngliche Bevölkerung allmählich dezimierte, die sie zuerst hatten hatte sie mit großem Pomp und Glück empfangen, aber als sie ihre wahren Absichten erkannten, wollten sie kämpfen, aber leider war es zu spät, weil die Spanier schnell und energisch kolonisierten.

Andererseits brachten die spanischen Kolonisatoren neue Krankheiten auf den neuen Kontinent, die die ursprünglichen Siedler schwer betrafen und auch zum Verschwinden beitrugen.

Die ihrerseits die wirtschaftliche Kolonialisierungbezeichnet den ungleichen Austausch, der zwischen einem mächtigen Land und einem anderen Land stattfindet, das kein Abhängigkeitsverhältnis ist und daher davon ausgeht.

Im Allgemeinen ernährt sich die unterentwickelte Nation von Rohstoffen, während die mächtige Nation hergestellte Produkte zu hohen Preisen zurückgibt.

Und das Besiedlung des Raumes Es ist der hypothetische Prozess, der den Menschen dazu bringen würde, dauerhafte und autarke Kolonien im Weltraum zu schaffen.

Obwohl sich ein solcher Zustand in Science-Fiction-Büchern abzeichnete und wuchs, ist er heute zu einer höchst wahrscheinlichen Situation geworden, in der mehrere Länder arbeiten.