Definition der Gesellschaft

Eine Gesellschaft ist eine juristische Person, deren Existenz sich von der ihres Eigentümers unterscheidet. Ihre Inhaber beteiligen sich am Kapital durch Aktien, die wirtschaftliche und politische Rechte verleihen. Die Aktien unterscheiden sich nach den ihnen übertragenen Befugnissen oder nach ihrem Nennwert.

Die Vorteile dieser Art von Gesellschaft sind vielfältig. Zuerst, Die Eigentümer haben keine persönliche Verantwortung da die Gläubiger Rechte am Vermögen der Gesellschaft und nicht am Gewinn der Aktionäre haben. Zweitens, Der Aktienhandel ermöglicht es Kleinanlegern, sich zu beteiligen.

Die Eigentümer finden ihre Beteiligung an der Gesellschaft durch ein Aufsichts- und Verwaltungsorgan, das als Hauptversammlung bezeichnet wird. Dies ist verantwortlich für Entscheidungen, die den Verlauf des Unternehmens beeinflussen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, trifft sich der Vorstand einmal im Jahr zu dem, was genannt wird ordentliche Hauptversammlung, obwohl es vorkommen kann, dass die Aktionäre aus Gründen der Notwendigkeit zu dem berufen werden, was genannt wird außerordentliche HauptversammlungDas heißt, ein ungewöhnliches Treffen, um mit Notsituationen umzugehen. Einige Beispiele für die in den Sitzungen behandelten Themen sind die Verteilung der Leistungen, die Vergütung der Direktoren, die Auflösung des Unternehmens, die Aufteilung des Unternehmens usw. Ein gemeinsames und hoch relevantes ist jedoch die Wahl des Verwaltungsrates.

Der Verwaltungsrat ist ein Gremium, an das die administrativen Entscheidungen des Unternehmens delegiert werden. Seine Struktur basiert auf den Statuten, die im Allgemeinen flexibel genug sind, um je nach den Umständen die relevantesten Optionen zu haben.

Unternehmen sind eine hervorragende Gelegenheit, um Investitionen zu tätigen, wenn Sie nur über begrenztes Kapital verfügen. Um diese Operationen durchführen zu können, ist jedoch eine gute Kenntnis des Marktes und seiner Funktionsweise erforderlich.