Hilfswissenschaften - Definition, Konzept und was es ist

Wissenschaftliche Disziplinen benötigen möglicherweise andere ergänzende wissenschaftliche Kenntnisse. Diese anderen Kenntnisse werden als Hilfswissenschaften bezeichnet. Seine Aufgabe ist es, eine bestimmte Wissenschaft zu unterstützen und zu ergänzen, dh eine instrumentelle Dimension bereitzustellen.

Die Rolle der Hilfswissenschaften im gesamten Wissen

Im Allgemeinen stützen sich alle Wissenschaften auf andere Hilfswissenschaften. Dies geschieht mit den verschiedenen Zweigen der Biologie, einer Wissenschaft, die Hilfsdisziplinen wie Statistik, Informatik oder Taxonomie verwendet.

Auf dem Gebiet der Physik haben einige Wissenschaften auch einen Hilfscharakter. Das passiert mit Mathematik, Biologie oder Statistik.

Das Gesetz hat wissenschaftlichen Charakter und muss in seiner Entwicklung auf ergänzende Rechtsdisziplinen wie Kriminalanthropologie oder Rechtsmedizin zurückgreifen.

Die Astronomie braucht zwei Hilfswissenschaften, Physik und Mathematik. Gleichzeitig nutzt die Physik auch andere Kenntnisse wie Chemie oder Biologie.

Wenn wir die Wissenschaften als Ganzes betrachten, gibt es bestimmte wissenschaftliche Disziplinen, die durch ihren Zustand als Hilfsmittel wie Logik, Mathematik oder Computer gekennzeichnet sind. Diese drei Disziplinen sind Hilfswissenschaften (auch als formale Wissenschaften betrachtet) in dem Sinne, dass ihre Postulate auf jedes wissenschaftliche Gebiet anwendbar sind.

Die Hilfswissenschaften der Geschichte

Die Geschichte als Wissenschaft hat das Ziel, einen Aspekt zu kennen, der mit der Vergangenheit zusammenhängt. Um diesen Zweck zu erreichen, müssen Historiker auf sehr unterschiedliche Hilfswissenschaften zurückgreifen. Wenn ein Historiker wissen möchte, in welchem ​​Kontext die Entdeckung Amerikas stattgefunden hat, muss er sich mit der Kartographie vertraut machen, der Wissenschaft, die Karten und Navigationskarten studiert.

Bei der Erforschung des Römischen Reiches sollte der Historiker das römische Recht berücksichtigen. Anhand dieser Beispiele können wir uns daran erinnern, dass Geschichte eine allgemeine Wissenschaft ist und spezifische und spezialisiertere wissenschaftliche Instrumente erfordert.

Die Geschichte hat ein breites Spektrum an Hilfswissenschaften wie Heraldik, Genealogie, Numismatik, Archivwissenschaft oder Papyrologie.

Es muss bedacht werden, dass die Kenntnis einer Stufe in der Geschichte nur mit einer interdisziplinären Perspektive erreicht werden kann. Mit anderen Worten, mehrere Disziplinen müssen mit ihren unterschiedlichen Beiträgen zusammenlaufen, damit eine Erklärung darüber abgegeben werden kann, was in der Vergangenheit passiert ist.

Die Hilfswissenschaften der Geschichte können im doppelten Sinne verstanden werden: als Untersuchungsgebiete im Dienste des Historikers und parallel als autonome Wissenschaft, die unabhängig von ihrer hypothetischen Nützlichkeit als historisches Werkzeug studiert werden kann.

Fotos: iStock - MilosStankovic / 7activestudio