Definition der Moral

Moral verhält sich in Übereinstimmung und Kohärenz mit den Vorschriften der etablierten und akzeptierten Moral.

Benimm dich in Übereinstimmung mit den in einer Gesellschaft festgelegten Maximen und im Einklang mit Korrektheit und Adel

Es ist normalerweise mit der Idee verbunden, edel und korrekt zu handeln.

Inzwischen für Moral- ist bekannt Eine Reihe von Überzeugungen, Bräuchen, Werten und Normen, die ein Individuum oder eine soziale Gruppe annimmt und die in gewisser Weise als eine Art Leitfaden für das Handeln fungieren.

Das heißt, die Moral hilft uns zu wissen, welche Handlungen richtig oder gut sind und welche nicht, ob sie schlecht oder falsch sind.

Immer und fast alle Menschen haben eine Vorstellung oder Vision davon, was gut oder schlecht ist, und genau auf dieser Einschätzung beruht die Moral.

Es gibt keine allgemeine Einschätzung oder Überlegung zur Moral, aber im Gegenteil, es gibt mehr als einen Weg, sie zu verstehen und zu betrachten.

Religiöse und menschliche Richtlinien, die die Moral unterstützen

Religion hat ihre eigene Vision, es gibt auch eine menschliche Einschätzung, die als Referenz dient, um das Verhalten von Individuen zu bewerten, während all diese irgendwie in einem Punkt übereinstimmen, um anzuzeigen, was richtig oder was falsch ist.

Und diese Richtlinien oder Bedingungen, die auftauchen, schaffen Moral.

Jedes Verhalten, das Menschen entwickeln, hat eine moralische Komponente, das heißt, es kann von anderen und von uns selbst beurteilt werden, ob es richtig ist oder nicht, ob es unter anderem gut oder schlecht ist.

Es wird als mit der Moral vereinbar angesehen, wenn es gut ist.

Es gibt Verhaltensweisen und Handlungen, die a priori als unmoralisch gelten und beispielsweise negativ bewertet werden. Dies ist unter anderem der Fall, wenn Gewalt gegen andere ausgeübt wird, mangelnder Respekt, Solidarität mit anderen. Und natürlich gibt es auch Verhaltensweisen, die mit dem Positiven und Moralischen verbunden sind, wie z. B. Solidarität, Nächstenliebe, Liebe, sich selbst für andere zu opfern.

Zwar ist nicht nur die Moral darauf reduziert, sondern es gibt auch diejenigen, die es vorziehen, sie als die zu verstehen Wissen, das über das Höchste und Edle erworben wird und dass der Einzelne dann immer respektiert, wenn er handelt.

Was als moralisch oder moralisch angesehen wird, wird von einer bestimmten Kultur oder gegebenenfalls in einer sozialen Gruppe verallgemeinert und kodifiziert, und daher wird es dasselbe sein, das das Verhalten der Gruppenmitglieder reguliert.

Auch ist es in der Regel Moral mit religiösen und ethischen Prinzipien verbinden dass eine Gesellschaft sich bereit erklärt, immer zu respektieren, und dass sie daher bei Verstößen von ihren Abonnenten streng bestraft werden.

Moral in der Religion

Im Fall des Katholizismus zum Beispiel dienen die zehn Gebote, die Gott seinem Volk vorgeschlagen hat, in dieser Religion als moralischer Leitfaden. Die Gläubigen müssen sie also respektieren und in Übereinstimmung mit ihnen leben, und wenn sie dies nicht tun, werden sie dafür bestraft.

In dieser Hinsicht ist die Religion sehr hart. Wenn diese Vorschriften nicht respektiert werden, kann der Gläubige nicht Teil der Gemeinschaft sein, weil er sie verrät.

Der Satz moralischer Normen wird als bezeichnet objektive Moral, weil sie als soziale Tatsachen existieren, unabhängig davon, ob das Subjekt beschließt, sich an sie zu halten oder nicht, solange die subjektive Moral Es setzt sich aus solchen Handlungen zusammen, durch die ein Individuum die moralische Norm respektiert oder verletzt.

Wenn wir berücksichtigen, dass die Handlungen des Einzelnen immer auf die Erreichung eines Gutes ausgerichtet sind, wird unweigerlich die Idee der moralischen Verantwortung auftauchen, da es keine psychischen Erkrankungen oder psychischen Ungleichgewichte gibt, die dies beispielsweise verhindern. und das hindert Sie daran, über eine bessere Zukunft nachzudenken, und dies wird natürlich plausibel sein, wenn Sie moralische Werte nutzen.

Und die andere wiederkehrende Verwendung des Wortes Moral bezieht sich auf die Qualität von Handlungen, die sie gut und moralisch akzeptabel machen.

Unglaublicherweise wird im 21. Jahrhundert weiterhin über die Moral der Erotik diskutiert.

Wir müssen sagen, dass es auch üblich ist, Menschen zu treffen, die eine Doppelmoral haben. Dies bedeutet, dass sie eine Art zu sein und zu handeln vorschlagen und in Aktion das absolut Gegenteilige und Negative tun. Zum Beispiel ist derjenige, der ruft, in Solidarität mit anderen und in der Praxis zu sein, egoistisch.