Definition von Misstrauen

Misstrauen ist das Gegenteil von VertrauenDaher wird das Konzept verwendet, um sich auf die zu beziehen Fehlen des letzteren.

Mangel an Vertrauen in etwas oder jemanden

Wir können Misstrauen als negative menschliche Emotion betrachten, weil es Unsicherheit über die Maßnahmen impliziert, die jemand in Zukunft ergreifen könnte.

Darüber hinaus ist es eine absolut bewusste und freiwillige Haltung, die sich aus der Person ergibt, die sie unterstützt und in keiner Weise von der anderen abhängig ist.

Vertrauen ist das Volle Sicherheit oder feste Hoffnung, die jemand für eine andere Person empfindet oder hat, oder für ein Problem, zum Beispiel ein Projekt oder einen Plan, der völlig sicher ist, dass es funktionieren wird .

Nach was die Sozialpsychologie und SoziologieVertrauen ist mehr als alles andere ein Glaube, der schätzt, dass eine Person in einer bestimmten Situation auf eine bestimmte Art und Weise handeln kann.

Ich habe Maria die Wahrheit gesagt, weil ich absolutes Vertrauen in sie habe.”

In der Zwischenzeit kann das Vertrauen in Abhängigkeit von den Aktionen, die die betreffende Person bereitstellt, zunehmen oder abnehmen. Wenn Maria also das oben erwähnte Beispiel nimmt und über das, was ich ihr gesagt habe, schweigt, werde ich mich in Zukunft an sie wenden, um ein Geheimnis anzuvertrauen, weil sie weiß, wie man ein Geheimnis bewahrt, wenn sie es nicht offensichtlich tut Wir werden ihr nichts mehr erzählen, als ihm zu vertrauen. Wir werden dazu neigen, ihm zu misstrauen.

Vertrauen wird im Laufe der Zeit und mit positiven Zeichen zu Ihren Gunsten aufgebaut

Damit meinen wir, dass das Vertrauen in eine Person im Laufe der Zeit aufgebaut wird und natürlich mit den richtigen Beispielen und Ausdrücken, die dies unterstützen. Wie wir im vorherigen Beispiel betont haben, trägt dies zum Beispiel dazu bei, unser Vertrauen in sie zu stärken, wenn eine Freundin unsere Geständnisse erhält und sie in absoluter Reserve hält.

Misstrauen ist ein Gefühl, das fast alle Menschen im Leben erfahren; Es kann sein, dass wir es als direkte Folge davon leben, von jemandem getäuscht oder betrogen worden zu sein, oder dass wir Misstrauen empfinden, weil ein solches Gefühl Teil unserer Art zu handeln, zu sein und zu denken im Leben ist.

Wenn Misstrauen Teil unserer Persönlichkeit ist und das soziale Leben kompliziert

Dieses ständige Misstrauen wird dazu führen, dass wir schlecht über alle anderen nachdenken, unabhängig davon, ob wir diesbezüglich schlechte Erfahrungen gemacht haben oder nicht. Das heißt, wir werden alles und jeden mit oder ohne Unterhalt misstrauen, ein Satz, ein Blick oder eine Handlung wird ausreichen für uns Misstrauen gegenüber etwas oder einer Person im Fleisch zu fühlen.

Natürlich stellt sich diese Frage Sei ein großer Feind, wenn es um soziale Interaktion geht, Freunde zu finden, unter anderem ein Paar zu bilden, weil es die ganze Zeit Gedanken geben wird, die uns denken lassen, dass wenn wir uns jemandem nähern und ihm eine Intimität sagen, er es gegen uns verwenden kann. Und dies wird natürlich, ob lang oder kurz, jede Beziehung, in die wir uns begeben haben, komplizieren.

Wenn eine Person zum Misstrauen neigt, wird es für sie schwierig sein, soziale Beziehungen aufrechtzuerhalten und im Grunde auch neue Beziehungen aufzubauen, weil sie allem und jedem misstraut.

Misstrauen wird uns erkennen lassen, was wahrscheinlich nicht existiert, und uns offensichtlich sozial zurückziehen, und dies wird als Hauptfolge soziale Isolation haben.

Es ist zweifellos der große Feind, wenn es darum geht, Freundschafts- und Partnerbeziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

Ohne das Vorhandensein von Vertrauen in den anderen wird es sehr schwierig sein, mit unseren Freunden, unserem Partner, unseren Verwandten glücklich zu sein, besonders wenn es nichts gibt, was uns zweifeln lässt.

Obwohl dies gegenüber den Erfahrungen, die jeder Mensch gemacht hat, geändert werden kann, ist es üblich, dass unser Selbstwertgefühl hoch ist, wenn wir eine selbstbewusste Persönlichkeit haben, und falls es keinen Raum gibt, sich ständig durch die angebliche Täuschung des anderen bedroht zu fühlen Misstrauen.

Viele können es als Verteidigungsmechanismus verwenden, wenn sie wiederholt unter einem Vertrauensverlust leiden und im Falle einer Täuschung normalerweise mit einer permanenten Warnung leben.

Es wird empfohlen, dass wir auf normaler Ebene wachsam sind und nicht auf die andere Seite des absoluten und totalen Vertrauens aller übergehen. Der Mittelweg ist in allen Lebenseinstellungen immer besser.