Definition des Rechtssystems

Ein Rechtssystem ist eine Reihe von Rechtsrichtlinien, nach denen eine Aktivität organisiert wird. Diese Richtlinien sind in gesetzlichen Normen festgelegt, bei denen es sich um alle Gesetze oder Vorschriften handelt, die auf der Macht des Staates und auf einem bestimmten Verfahren beruhen. Der allgemeine Zweck der Rechtsnorm besteht darin, einen bestimmten Aspekt des Lebens zu regeln (Geschäftstätigkeit, Paarbeziehungen oder Vereinigung von Einzelpersonen).

Mit anderen Worten, jeder Bereich der Gesellschaft ist in einer Art Rechtsordnung angeordnet. In diesem Sinne ist es möglich, von der Rechtsordnung in sehr unterschiedlichen Angelegenheiten zu sprechen: Verwaltung, Außenhandel, Einwanderung, Mäzenatentum, Arbeitstätigkeit oder Datenschutz. Es wird davon ausgegangen, dass jeder soziale Bereich einer rechtlichen Regelung unterliegen muss, damit in jedem der Bereiche oder Sektoren kein rechtlicher Mangel an Schutz besteht.

Es ist logisch, dass das Konzept des Rechtssystems von den geltenden Gesetzen abhängt, die einen Bereich der Gesellschaft betreffen, und falls es keine Gesetze in Bezug auf ein bestimmtes Thema gibt, würde die etablierte Rechtsprechung angewendet, um ein rechtliches Vakuum zu vermeiden.

Das allgemeine Prinzip des Rechtssystems

Im Rechtssystem der meisten Nationen ist festgelegt, dass Recht und Recht die wesentlichen Aspekte des Rechtssystems sind. Dies bedeutet, dass das Prinzip der Legalität das Grundkonzept ist, das das Leben in der Gesellschaft regeln sollte.

Das Rechtssystem von Unternehmen

Jedes Unternehmen unterscheidet sich in seinem Volumen, in seiner Branche oder in Bezug auf seine Geschäftsstrategie. Diese Umstände machen es erforderlich, jedes Unternehmen innerhalb eines bestimmten Rechtssystems zu gestalten. Die Wahl der einen oder anderen Rechtsform ist wichtig, um das reibungslose Funktionieren eines Unternehmens zu gewährleisten, und es müssen sehr unterschiedliche Aspekte bewertet werden (Steuern, die beteiligten Personen oder die Verantwortung der Partner, aus denen es besteht).

Die typischsten Regime, die man beobachtet

Die gängigsten Rechtsordnungen in der Geschäftswelt sind folgende: die Gütergemeinschaft, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die Aktiengesellschaft und die kollektive Partnerschaft. Dies bedeutet, dass ein Unternehmen für bestimmte Zwecke eine eigene Rechtspersönlichkeit sowie Rechte und Pflichten besitzt. Aus diesem Grund müssen bei der Aufnahme einer Geschäftstätigkeit alle Arten von wirtschaftlichen Umständen bewertet werden, aber die Relevanz der Auswahl des am besten geeigneten Rechtssystems darf nicht ignoriert werden.