Definition des öffentlichen Rechts

Das öffentliche Recht ist der Teil des Rechtssystems, der darauf abzielt, die Beziehungen zwischen Einzelpersonen und privaten Einrichtungen in Bezug auf öffentliche Einrichtungen des Staates zu regeln. Auf diese Weise ist das öffentliche Recht eine Reihe von Normen und Gesetzen, deren Ausrichtung die Verteidigung des Einzelnen und die Erfüllung des allgemeinen Interesses der Gesellschaft ist.

Ziele des öffentlichen Rechts und der Rechtsstaatlichkeit

Der Zweck des öffentlichen Rechts ist die Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung, der Harmonie in der Gemeinschaft und des Friedens. Mit anderen Worten, sein Ziel ist es, ein friedliches Zusammenleben zwischen Individuen zu erreichen. Auf diese Weise geht es darum, das Interesse der Mehrheit, das bekannte Allgemeininteresse oder das Gemeinwohl zu wahren.

Damit das Ziel des öffentlichen Rechts wirksam erreicht werden kann, muss ein Rechtsstaat vorhanden sein. Unter Rechtsstaatlichkeit werden die von Einzelpersonen vereinbarten Regeln verstanden, damit innerhalb der Gesellschaft Stabilität herrscht, dh ein vernünftiges und friedliches Zusammenleben. Dies bedeutet, dass man außerhalb der Rechtsstaatlichkeit nicht vom öffentlichen Recht sprechen kann.

Öffentliches und privates Recht

Es sei daran erinnert, dass das römische Recht bereits eine allgemeine Unterscheidung im Recht festgelegt hat: Öffentliches Recht und Privatrecht (Ius Publicum und Ius Privatum). Die erste konzentriert sich auf die Ordnung und Regulierung der Beziehungen des Staates zu Individuen und der Bindungen von Individuen an die Gesellschaft, in der sie leben. Das Privatrecht für die Römer regelt die Beziehungen zwischen Individuen selbst. Zusammenfassend können wir bestätigen, dass das öffentliche Recht die Normen umfasst, nach denen die Gesellschaft organisiert ist. Andererseits konzentriert sich in diesem Rechtszweig das Interesse auf die Rolle des Staates (im Privatrecht ist das Interesse auf den Einzelnen ausgerichtet). Das öffentliche Recht ist unabdingbar, während das Privatrecht dem Willen des Volkes unterliegt.

Die grundlegenden Bereiche des öffentlichen Rechts

Im öffentlichen Recht gibt es zwei wesentliche Bereiche: Grundrechte und Verfassungsrecht. In Bezug auf den ersten Bereich werden Themen wie Menschenwürde, Recht auf Bildung oder Gesundheit oder soziale Rechte angesprochen. Im Bereich des Verfassungsrechts werden die im Verfassungstext einer Nation festgelegten Schutzmechanismen behandelt (Justizmechanismen, Klage vor Justizbehörden oder Maßnahmen der Bevölkerung zum Schutz kollektiver Rechte).

Innerhalb des öffentlichen Rechts gibt es auch den Bereich des Verwaltungsrechts als einen Bereich, der eine ganze Reihe von Situationen regelt (medizinische Haftung, Haftung für Schäden an Insassen, Einwanderungsgesetze, Stadtplanung, öffentliche Aufträge usw.).

Fotos: iStock - Paolo Cipriani / Yuri_Arcurs