Definition der Klimazone

Es wird genannt Klimazone zu einer Ausdehnung x des terrestrischen Territoriums, die ein vorherrschendes Klima aufweist, das unter anderem durch Temperatur, Niederschlag, Wind, Vegetation und Erleichterung bestimmt wird. Es gibt vier Klimazonen auf der Welt.

Region mit einem vorherrschenden Klima, das unter anderem durch Regen, Wind und Erleichterung bestimmt wird

Das intertropische Konvergenzzone, auch genannt äquatoriale Zonebefindet sich in der Nähe von Ecuador. Warme, feuchte Luft steigt tendenziell auf, wenn die Sonnenwärme tagsüber zunimmt. Diese Zunahme der Hitze führt dazu, dass es beim Aufsteigen abkühlt und Wolken erscheinen, die fast jeden Tag in der Dämmerung Regen verursachen. Das wiederkehrende Vorhandensein von Niederschlägen und hohen Temperaturen machen es zu einem günstigen Gebiet für die Entwicklung der Vegetation, insbesondere der Dschungelwälder, die für sie charakteristisch sind.

Klimazonenklassen

Die ihrerseits die tropische Zone Es befindet sich entweder nördlich oder südlich der vorherigen Zone. Die Passatwinde, die erzeugt werden, wenn die großen Luftmassen aus dem Norden oder Süden auftreten, bewegen sich, um den Raum einzunehmen, der durch die aufsteigende Luft der Äquatorzone frei bleibt. In der Höhe erfolgt die Windzirkulation in die entgegengesetzte Richtung, während sie in Gebieten zwischen 20 ° und 40 ° Breitengrad aufgrund des vorherrschenden hohen Drucks auffällt, der nur sehr wenig Niederschlag vorschlägt.

Ein anderer der Zonen ist gemäßigt, die nördlich oder südlich der Tropen liegen.

Unmittelbar nördlich des Ortes, an dem die Passatwinde entstehen, erzeugt dieselbe Luftmasse, die aus der Höhe zusammenbricht und die oben genannten Winde hervorruft, auch den Teil derselben Luft, der im Fall der südlichen Hemisphäre nach Nordosten oder Südosten wandert, und daher Die für dieses Gebiet typischen Westwinde werden gebildet. Dann kollidieren diese Luftmassen mit der Luftmasse, die aus dem anderen Bereich darunter kommt, dem Polargebiet, und verursachen den Sturm (Wolken + Niederschlag).

Und schließlich die polare Zonen, dessen Situation im Allgemeinen antizyklonisch ist, weil die kalten Massen von den nach Süden bewegten Höhen herabsteigen, regnet es sehr wenig, weniger als 250 mm. Jährlich, dies ist neben der extremen Kälte eine seiner grundlegenden Eigenschaften.

Vor allem in der gesamten Region Ecuadors herrscht ein warmes Klima, in dem das äquatoriale Klima unterschieden werden kann, dessen Temperatur das ganze Jahr über bei etwa 25 ° C liegt und bei dem es häufig regnet. In den regnerischen Tropen ist die Temperatur mehr oder weniger gleich wie in der vorherigen, aber es gibt weniger Niederschlag. Der trockene Tropenraum ist, wie der Name schon sagt, durch die Abwesenheit von Regen gekennzeichnet und die Temperatur kann zwischen 15 und 25 Grad niedriger sein. und in der Wüste regnet es kaum und die Temperaturen sind sicherlich hoch, um die 40 °.

Das gemäßigte Klima ist unterteilt in mediterranes Klima (heiße und trockene Sommer, und im Winter ist es nicht sehr kalt, aber es regnet viel), ozeanisches (Temperaturen sind sowohl im Winter als auch im Sommer moderat und es herrscht Regen) und kontinentales (Regen ist nicht reichlich vorhanden) und die Jahreszeiten sind gut markiert, im Winter ist es sehr kalt und im Sommer ist es heiß).

Andererseits wird das kalte Klima in den Polargebieten und in den hohen Gipfeln geschätzt. In letzterem kann die Temperatur nur im Sommer etwas ansteigen, und der Regen liegt immer in Form von Schnee vor; und an den Polen können die Temperaturen 50 ° unter Null liegen.

Das Klima bestimmt die Entwicklung einer Region

Das Klima erweist sich als äußerst wichtiges Thema für die Entwicklung und das Wachstum der Menschen.

Ein konstant ungünstiges Klima schafft überhaupt nicht die optimalen Bedingungen für die Ansiedlung und Entwicklung der Bewohner, da beispielsweise die extreme Kälte, die Gebiete in der Nähe der Pole, ein klares Beispiel dafür sind, dass sowohl das menschliche Leben als auch das Entwicklungsgeschäft oder die Entwicklungsaktivität werden extrem komplex und schwierig in solchen Umgebungen.

Zum Beispiel entscheiden sich Menschen dafür, sich niederzulassen und ihr Leben angenehmer und freundlicher zu gestalten, in denen es das ganze Jahr über keine extreme Kälte oder übermäßige Hitze und Wassermangel gibt, wie dies bei Wüsten der Fall sein kann.