Definition der Metaphysik

Die Metaphysik ist einer der grundlegenden Teile der Philosophie, die sich mit dem Studium des Seins, seiner Eigenschaften, Prinzipien, Ursachen und wesentlichen Grundlagen seiner Existenz befasst, dh mit anderen Worten, die Metaphysik konzentriert ihre Aufmerksamkeit auf alles, was über das rein Physische hinausgeht.

Darüber hinaus lenkt dieser wichtige Zweig der Philosophie seine Aufmerksamkeit auf zwei Themen, die wiederum seine bestimmen Unterteilung in zwei Hauptzweige, die Ontologie, die sich ausschließlich mit dem Studium des Seins und seines Wesens befasst, und andererseits die Theologie, die ihre Bemühungen dem Studium Gottes und seines Wesens widmet..

Ebenso und seit der Antike, genauer gesagt im antiken Griechenland, einem Ort und einer Zeit, in der sich viele mit diesen Fragen beschäftigten, stellte die Metaphysik das höchste Wissen dar, zu dem eine Person zu gelangen versuchen konnte, da sie die letzten transzendentalen Fragen enthielt, die wir stellen unter anderem über das Leben und Sein.

In Bezug auf seinen Namen, das heißt, warum der Name der Metaphysik gewählt wurde, um diese Art von Studie zu benennen, ist dies der Name einer Reihe von 14 Büchern, die von einem der wichtigsten Philosophen dieser Zeit, Aristoteles, geschrieben wurden und dass sie natürlich diese Fragen diskutierten.

Und während die Metaphysik das Studium des Seins fragt und sich damit befasst und dies viele Dinge gleichzeitig impliziert: einen Ursprung, eine Konstitution, eine Wechselbeziehung, unter anderem, wird sich die Metaphysik individuell mit Themen wie Nichts befassen ., Realität, Geist, Natur, Freiheit, Veränderungen, das Verhältnis zwischen Universalien und Einzelheiten, das Soll und sein Kontrast zum Soll sollte zu den hervorstechendsten gehören.

Aber jetzt erwähnen wir alles, worum es geht, aber das Wichtigste bleibt für uns, nämlich wie es es macht ... und es macht es auf verschiedene Arten ... auf spekulative Weise, ausgehend von einer überragenden Frage Zum Beispiel wird er sein und von ihm ausgehen. Er wird die gesamte Realität auch induktiv interpretieren und eine metaphysische oder reduktionistische Sicht der Welt konfigurieren, die als einfaches Ganzes verstanden wird, das aus Annahmen aufgebaut ist, aus denen Individuen immer anfangen mussten zu wissen und zu handeln.