Definition von Zuwiderhandlung

Der Begriff Zuwiderhandlung ist ein Begriff auf dem Gebiet des Rechts, der verwendet wird, um diejenigen Handlungen zu bezeichnen, die gegen die Gesetze oder die gesetzlich festgelegten Bestimmungen verstoßen und daher sowohl für die Person, die sie ausführt, als auch für andere eine Gefahr darstellen können.

Verstoß gegen eine geringfügige Vorschrift, die normalerweise mit einer ernüchternden Bestrafung einhergeht

Es besteht aus dem Verstoß gegen eine geringfügige Vorschrift, und es stellt sich dann als unzureichend heraus, sie als Straftat zu qualifizieren. Infolgedessen ist es für eine Person unmöglich, nach Begehung eines Verstoßes inhaftiert zu werden. Üblicherweise wird eine Geldstrafe verhängt, die im Allgemeinen monetär ist und die Aufgabe des Unterrichts hat, dh der Person wird bewusst, was er hat es nicht getan Es ist erlaubt und Sie haben möglicherweise andere ernsthaft mit solch unklugem Verhalten beeinflusst

Das Gesetz schließt sie nicht in das als gewöhnlich geltende Strafrecht ein.

Notwendig, um das Gemeinschaftsleben zu organisieren

Gesellschaften legen Normen fest, die für diejenigen verbindlich sind, aus denen sie bestehen, und deren Ziel es ist, das Gemeinschaftsleben zu organisieren und zu ordnen, dh auf diese Weise werden diejenigen Themen festgelegt, die in keiner Weise durchgeführt werden sollten, da dies das Gemeinsame beeinträchtigen würde Ordnung und auch die Rechte anderer.

Die Tatsache, dass es die Gesellschaft selbst ist, die diese Vorschriften festlegt und beschließt, verleiht ihr eine noch größere Legitimität.

Nun müssen wir sagen, dass diese Vorschriften unterschiedliche Relevanzstufen haben, wobei einige Maßnahmen schwerwiegender sind als andere, weil sie Schäden für Dritte verursachen, komplex und schwer zu reparieren sind, und auf der anderen Seite sind dies Maßnahmen, die sich nicht als solche herausstellen mehr als eine nervt andere und ist leicht zu beheben

Normalerweise wird die Idee der Zuwiderhandlung auf Situationen angewendet, in denen die Verkehrsregeln nicht eingehalten werden (z. B. kein Sicherheitsgurt angelegt), da viele von ihnen zwar keine schwerwiegenden Straftaten sind, jedoch immer gegen das Gesetz oder den einschlägigen Kodex verstoßen der Koexistenz.

Wenn wir von einer Zuwiderhandlung sprechen, sprechen wir immer von einer Handlung, die gesetzlich vorgeschrieben ist und eine Art Bestrafung oder Sanktion für die Person voraussetzt, die sie ausführt. Dies ist so, da die Tatsache, dass gegen das Gesetz verstoßen wird, als Fehler verstanden wird. Wenn das Gesetz für alle gleichermaßen gilt, müssen diejenigen, die es nicht respektieren, irgendeine Art von Sanktion, Bestrafung oder Warnung erhalten. Zuwiderhandlungen können sehr unterschiedlich sein und sich auf viele Aspekte des sozialen Lebens beziehen: von der Art und Weise, wie man sich öffentlich verhält, bis zur Art und Weise, wie man ein Fahrzeug fährt und bedient.

Es unterscheidet sich von schweren Verbrechen

Anders als bei vielen schweren Verbrechen wie Mord oder Folter könnte der Verstoß eine Stufe tiefer liegen, da es sich im Allgemeinen nicht um so schwere Straftaten handelt. Wenn eine Person einen Verstoß begeht, ist die Bestrafung oder Sanktion in der Regel kein Freiheitsentzug, sondern eine geringfügige Sanktion wie eine finanzielle Entschädigung (in Form von Geldbußen) oder die Auferlegung von Verpflichtungen wie das Dienen von Arbeitsstunden. Unterstützung, Gemeinschaft Service oder Verlust bestimmter Rechte im Zusammenhang mit der Aktivität, die zum Zeitpunkt des Verstoßes ausgeführt wurde (z. B. Verlust des Führerscheins, wenn beim Fahren eines Fahrzeugs ein Verstoß begangen wurde).

Die Feststellung von Verstößen wird dann vorgeschlagen, um schwerwiegende Verbrechen von solchen zu unterscheiden, die dies nicht sind und die als erstes keine drastischen und gewaltsamen Bestrafungsmaßnahmen erfordern. Darüber hinaus kann der durch die Zuwiderhandlung verursachte Schaden schnell und konkret behoben werden, wenn die Person, die die Zuwiderhandlung verursacht hat, mitarbeitet.

Natürlich verursachen Verstöße oft unangenehme Ereignisse für den Rest der Gesellschaft, aber sie sind a priori leicht zu lösen. Es wird jedoch immer eine Korrekturstrafe verhängt, deren Zweck, wie bereits erwähnt, darin besteht, die Person zu ermutigen, diese falsche Handlung nicht erneut zu begehen.