Definition der sozialen Organisation

Unter sozialer Organisation wird jede Gruppe von Menschen verstanden, die sich aus gemeinsamen Elementen, gemeinsamen Ideen und ähnlichen Sichtweisen auf die Welt zusammensetzt.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass eine solche Gruppe von Menschen als soziale Organisation betrachtet wird, dass ein Ziel erreicht werden muss, sei es solidarisch oder privat. Dies ist so, da eine soziale Organisation immer aus einem bestimmten Grund und nicht aufgrund spontaner kausaler Variablen existieren muss (in diesem Fall würden wir nicht über soziale Organisationen sprechen, sondern über gemeinsame Ausdrücke bestimmter sozialer Gruppen).

Soziale Organisationen existieren von dem Moment an, in dem der Mensch begann, in der Gesellschaft zu leben

Obwohl dies ein sehr modischer und aktueller Begriff ist, können soziale Organisationen viele verschiedene Formen annehmen und waren dies im Laufe der Zeit. Eines der Hauptmerkmale, das eine soziale Organisation haben muss, ist eine Gruppe von Menschen, die Elemente in gemeinsamen, ähnlichen Interessen, ähnlichen Werten oder Verhaltensweisen in bestimmten Situationen teilen. Gleichzeitig werden soziale Organisationen immer mit dem Ziel gegründet, beispielsweise die Realität ihrer Mitglieder zu verändern, Diskussionen zu bestimmten Themen zu führen oder einfach einen bestimmten Moment zu teilen.

So wie menschliche Gesellschaften und Institutionen komplex sind, können auch soziale Organisationen sehr komplex und sogar konfliktreich werden. Um dies zu vermeiden, müssen sie über ein mehr oder weniger starres Hierarchiesystem verfügen, das die verschiedenen Aufgaben organisiert, verschiedene Funktionen festlegt und die Ziele sowie die zu erreichenden Ergebnisse kennzeichnet.

Unterschied zwischen sozialer Bewegung, sozialer Organisation und Zivilgesellschaft

Diese drei Begriffe haben Ähnlichkeiten und Unterschiede und können in diesem Sinne Verwirrung stiften. Eine soziale Bewegung ist eine normalerweise große Gruppe von Individuen, die Ideale teilen und versuchen, einen Aspekt der Realität zu transformieren. Normalerweise sind diese Bewegungen sehr heterogen und zeichnen sich durch ihre Opposition gegen die etablierte Macht aus, insbesondere gegen die Regierung einer Nation.

Eine soziale Organisation hat eine Reihe von Elementen:

1) die Personen, aus denen es besteht, bilden eine Einheit mit einem gemeinsamen Ziel und gemeinsamen Interessen (z. B. eine kulturelle Vereinigung oder eine gemeinnützige Stiftung);

2) das Unternehmen erwirbt eine bestimmte Rechtsform (Genossenschaft, Kollektivgesellschaft und andere) und

3) Die Personen, aus denen sich das Unternehmen zusammensetzt, unterliegen einer Reihe von Regeln (z. B. Statuten).

Andererseits hat die Idee der Zivilgesellschaft zwei Bedeutungen: Es handelt sich um eine Art Unternehmen, und es ist der Begriff, der sich auf die Gruppe von Organisationen und sozialen Bewegungen bezieht.

Das Spektrum der sozialen Organisationen spiegelt die Gemeinschaft wider

Eine Gesellschaft ist eine heterogene und pluralistische menschliche Gruppe. Gleiches gilt für die sozialen Organisationen, aus denen es besteht. Einige haben einen reinen Erholungszweck, wie z. B. Kultur oder Sport. Andere haben eine starke Solidaritätskomponente, wie z. B. NRO. Einige haben einen wirtschaftlichen Zweck (zum Beispiel Wirtschaftsverbände).

In vielen Fällen konzentrieren sich soziale Organisationen auf die Verteidigung einer Gruppe (z. B. Gewerkschaften oder Verbraucherverbände).

Das Konzept der sozialen Organisation wird als Modell der Gesellschaft verstanden

In prähistorischen Zeiten waren Menschen bereits aufgrund gemeinsamer Interessen und Bindungen verwandt. In diesem Sinne schufen sie eine allgemeine Struktur oder Art sozialer Organisation wie Stamm, Clan oder Horde. Im Laufe der Zeit wurde ein neues Organisationsmodell eingeführt, das auf der Arbeit einiger (der Sklaven) und der Herrschaft anderer (dieses System ist als Sklaverei bekannt) basiert.

Im Mittelalter wurde die feudale Ordnung gegründet, die auf der sozialen Teilung nach Ständen oder Klassen beruhte. Von der Moderne bis zur Gegenwart gab es verschiedene Formen sozialer Organisation: Kolonialismus, Kommunismus und Kapitalismus.