Definition der Toilette

Unter Pflege versteht man das Reinigen von sich selbst oder anderen durch eine Reihe von Maßnahmen wie Baden, Duschen oder Waschen verschiedener Körperteile. Im Allgemeinen bezieht es sich auf eine Reihe von Aktivitäten, die durchgeführt werden, um die Sauberkeit und Hygiene des Körpers zu erhalten, um die Gesundheit zu erhalten und frei von Krankheiten zu bleiben.

Im Falle der Durchführung an sich selbst wird diese Handlung als persönliche Hygiene bezeichnet.

Der Raum in dem Haus, in dem diese Pflege normalerweise durchgeführt wird, wird als "Toilettenraum" bezeichnet, obwohl die übliche Verwendung des Begriffs in vielen Fällen auf "Toilette" reduziert wurde. Daher können wir uns bei Toilette auch auf den Raum beziehen, der mit einer Dusche oder einem Badezimmer, einer Latrine und einem Waschbecken ausgestattet ist, in dem dieser Vorgang normalerweise durchgeführt wird.

Pflege als Faktor in persönlichen Beziehungen

Wenn es um die persönliche Hygiene geht, ist die Prävention von Krankheiten nur ein zu berücksichtigender Faktor. Die richtige Hygiene ist für die Aufrechterhaltung einer normalen sozialen Aktivität unerlässlich, und tatsächlich ist der Mangel an Sauberkeit einer der Aspekte, die die soziale Isolation am meisten beeinflussen.

Die Menschen müssen miteinander in Beziehung stehen. Damit diese Aktivität störungsfrei durchgeführt werden kann, muss ein Minimum an persönlicher Hygiene eingehalten werden, das darin besteht, häufig zu duschen, Haare und Zähne zu waschen und Deodorants oder Kölnischwasser aufzutragen, um schlechte Körpergerüche zu minimieren.

Wenn diese Mindestanforderungen nicht erfüllt werden, leiden die sozialen Beziehungen darunter, dass nach aktuellen Maßstäben Körpergerüche oder Schmutz in keiner Weise toleriert werden.

Dies war jedoch nicht immer der Fall, und im Mittelalter war es üblich, dass Menschen, auch aus höheren sozialen Schichten oder aus dem Adel, Monate verbrachten, ohne auf ihre persönliche Hygiene zu achten, die alle Arten von Krankheiten verursachte. Diese Verhaltensweisen wurden jedoch sozial akzeptiert, sodass sie keinen wesentlichen Einfluss auf die sozialen Beziehungen hatten.

Erst nach der industriellen Revolution wurden nach und nach hygienische Gewohnheiten in die Gesellschaft eingepflanzt, die nur ein Jahrhundert zurückreichen mussten, um hygienische Verhaltensweisen zu finden, die den heute vorherrschenden nur minimal ähnlich waren.

Fotos: iStock - kate_sept2004 / Alen-D