Definition des Impulses

Ein Impuls ist die Tendenz, die die meisten Menschen auch nur einmal in unserem Leben erfahren und die impliziert, dass sie ohne vorherige Überlegung der Vernunft von Emotionen bewegt werden..

Diese Tendenz, "ohne nachzudenken zu handeln", wird durch das Streben nach einer Art Kontakt mit einer anderen Person mobilisiert, die physisch oder emotional sein kann. In der Zwischenzeit neigen diejenigen Menschen, die dazu neigen, in ihrem Verhalten eine wiederholte Tendenz zu beobachten, nur spontan zu handeln, Sie werden impulsiv genannt. Dieses Merkmal befindet sich normalerweise innerhalb und zusammen mit denen, die die globale Persönlichkeit eines Individuums bestimmen. Aus diesem Grund wird es sehr häufig vorkommen, dass wir nicht nur hören, wenn wir jemanden durch seine Haltung definieren, sondern dass eine Person freundlich, tief, intelligent, gut, schlecht ist, sondern auch jemanden sagen, dass er impulsiv ist, weil er es wiederholt tut Emotionen bewegen sich also mehr als Vernunft.

Es ist auch fast ein Gesetz ohne Buchstaben, dass die meisten Menschen das Konzept "impulsiv" assoziieren und ihm eine Konnotation und eine negative Ladung geben, und aus diesem Grund wird es zusammen mit der Beschreibung, wie impulsiv es ist, befolgt durch eine Kommentarserie non sanctos In dieser Hinsicht werden Menschen, die auf Reize oder Anfragen gewalttätig reagieren, im Allgemeinen (und fälschlicherweise) als impulsiv eingestuft. Aus diesem Grund erfreut sich der Begriff in der Öffentlichkeit nur einer sehr geringen Beliebtheit. Es muss klargestellt werden, dass "impulsiv" nichts mit einer gewalttätigen Person zu tun hat, dh die Person, die bereits gewalttätig handelt, neigt dazu, auf diese Weise auf jedes Phänomen zu reagieren, das während des Lebens auftritt, und sie neigt auch dazu, schnell zu beobachten Antwort und ohne viel nachzudenken ... aber nicht dafür, jeder, der normalerweise impulsiv in seinen Handlungen ist, sollte abwertend behandelt werden, das wäre ein Fehler.

Es ist interessant festzustellen, dass sich die Impulsivität von der Zwanghaftigkeit unterscheidet, obwohl beide Phänomene auf demselben neurologischen Substrat zu beruhen scheinen: Variationen der Dopaminspiegel im Nervensystem. Im Gehirn finden die Prozesse statt, die dazu führen, dass eine Person leicht von Impulsen oder Zwängen angetrieben wird. Dies muss von den berühmten "Ahnungen" unterschieden werden, die fast zu einem Verständnis führen, das es einem Individuum ermöglicht, die Tatsachen zu antizipieren oder sofort (impulsiv) eine Entscheidung zu treffen, selbst in einem Bereich, in dem diese Wahl vielleicht wenig rational erscheint.

Auf der anderen Seite könnte man das Gegenteil sagen: für die PhysikDer Begriff "Impuls" nimmt ebenfalls einen privilegierten Platz ein und wird als solches beschrieben und verstanden die physikalische Größe eines Objekts, die zuvor durch die Variation des Bewegungsumfangs bestimmt wird. Es ist erwähnenswert, dass es dank der detaillierten Kenntnis der Impulse möglich ist, die Flugbahn eines Körpers zu definieren und zu interpretieren, der der Wirkung einer Beschleunigung ausgesetzt und dann den Trägheitskräften oder der Wechselwirkung mit anderen Prozessen ausgesetzt wird das wirkt darauf. Aufgrund der physikalischen Kenntnis der Impulse wurden die Leistung der bemannten Raumfahrt und der Start der Voyager-Robotersonden erreicht, die fast 40 Jahre nach ihrem Start von der Erdoberfläche in ihrer Bewegung durch den Weltraum bestehen bleiben.

Schließlich das Konzept von Impuls Die Idee des Stimulus wurde ebenfalls homologiert, insbesondere wenn es darum geht, die Ausführung einer Aufgabe durch eine Person oder eine menschliche Gruppe in einem bestimmten Aspekt zu motivieren. In diesem Sinne ist die Homologie des Wortes näher an seiner Anwendung in der Physik als im Hinblick auf menschliches Verhalten.