Datenbusdefinition

Ein Datenbus ist ein Gerät, über das Daten und relevante Informationen in einem Computer transportiert werden.

Für die Berechnung besteht der Bus aus einer Reihe von Kabeln, die Daten in den Speicher laden, um sie zur Zentraleinheit oder CPU zu transportieren. Mit anderen Worten ist ein Datenbus eine Informationsübertragungsautobahn oder ein Informationsübertragungskanal innerhalb des Computers, der die Komponenten des Systems mit dem Mikroprozessor kommuniziert. Der Bus ordnet die Informationen an, die von verschiedenen Einheiten und Peripheriegeräten an die Zentraleinheit übertragen werden, und fungiert als Ampel oder Regler für die auszuführenden Prioritäten und Operationen.

Die Bedienung ist einfach: In einem Bus empfangen alle verschiedenen Knoten, aus denen er besteht, Daten undeutlich, diejenigen, an die diese Daten nicht gerichtet sind, ignorieren sie und stattdessen kommunizieren diejenigen, für die die Daten relevant sind.

Aus technischer Sicht ist ein Datenbus ein Satz elektrischer Kabel oder Leiter in Metallschienen auf der Hauptplatine des Computers. Auf diesem Leitersatz zirkulieren die Signale, die die Daten übertragen.

Es gibt verschiedene Arten von Bussen. Das AdressbusBeispielsweise bindet es den CPU-Steuerblock, um Daten während Rechenprozessen zu platzieren. Das SteuerbusAndererseits enthält es Daten zu den Operationen, die die CPU ausführt. Das Datenbus selbst transportiert es Informationen zwischen Hardwaregeräten wie Tastatur, Maus, Drucker, Monitor und auch Speichergeräten wie Festplatten oder mobilen Speichern.

Verschiedene Arten von Bussen werden in verschiedenen Arten von Computern verwendet. Für PCs sind beispielsweise PCI, ISA, VESA, MCA, PATA, SATA und andere wie USB oder Firewire üblich. Auf dem Mac hingegen werden dieselben oder andere wie NuBus verwendet.