Definition des alten Regimes

Altes Regime ist er Konzept, mit dem die revolutionären Franzosen das Regierungssystem vor der Französischen Revolution, die 1789 stattfand, abwertend nanntengenauer gesagt der von Ludwig XVI., obwohl der Name bald auf die übrigen europäischen Monarchien ausgedehnt werden würde, die ein Regime darstellten, das dem französischen mehr oder weniger ähnlich war.

Regierungssystem, das der Französischen Revolution in Frankreich und im übrigen Europa vorausging und das durch die Ausübung der im Monarchen verkörperten absoluten Macht gekennzeichnet war

Dieses soziale, politische und wirtschaftliche Modell, das der Französischen Revolution vorausging, setzte sich in den meisten europäischen Ländern zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert durch.

Auf politischer Ebene war dieses Regime durch absolute Macht eines Monarchen gekennzeichnet, der im Volksmund als monarchischer Absolutismus bekannt war.

Der König verkörperte die maximale Macht, die aus dem Mandat hervorging, das Gott ihm gegeben hatte, und genau Gott legitimierte auf irgendeine Weise seine Autorität über das Volk.

Es gab Gerichte oder Parlamente, aber alle diese Organe unterlagen immer dem Willen des diensthabenden Königs.

Die Aufklärung legt den Grundstein für liberales Denken und markiert den Beginn des Endes des alten Regimes

Im 18. Jahrhundert, mit der Ankunft aufgeklärter Gedanken, die von vielen europäischen Intellektuellen gefördert wurden, wurde der Grundstein für das Verschwinden dieses Systems und die Auferlegung nicht nur einer neuen Ideologie, sondern auch eines neuen Systems gelegt, dessen Säulen die Spaltung sein würden von Mächten, individueller Freiheit, einem kritischen Geist und der Souveränität des Volkes.

Wie Wirtschaft und Gesellschaft auf Geheiß dieses Regimes funktionierten

In wirtschaftlicher Hinsicht war Landbesitz, der zu dieser Zeit der Hauptproduktionsfaktor war, vorbehaltlich Bindungendas heißt, in den Händen des Adels waren die Güter der katholischen Kirche und der Orden in den Händen des Klerus, und das Gemeindeland hing von den Gemeinden ab; auf der anderen Seite die Handel wenn es nicht war von Gilden kontrolliert Dies war einem Handelsverband zu verdanken, der sowohl die Qualität als auch die Quantität der Produktion kontrollierte.

Und auf der Industrieseite wurde es durch übermäßige Vorschriften und Steuern behindert und gestoppt. praktisch Es gab keine wirtschaftliche Freiheit oder gar Konkurrenz, weil alles von Gewerkschaften, Unternehmen oder dem Staat selbst kontrolliert wurde.

Die Gesellschaft des alten Regimes war organisiert in Drei Güter: die Privilegierten: der Klerus und der Adel und die Unterprivilegierten, die als Dritter Stand bezeichnet werden, bestehend aus dem größten Teil der Bevölkerung, die von Bauern über Kaufleute bis hin zu Handwerkern reichte.

Diese Frage der Privilegien führte bei einigen dazu, dass nicht alle in derselben Situation die gleichen Rechte hatten. Der privilegierte Sektor war derjenige, der eine Stimme und Stimme hatte, während die Unterprivilegierten, die in gewisser Weise der wirtschaftliche Motor der Nation waren, in vielen Fällen weder kommerzielle Freiheit noch die Möglichkeit hatten, an politischen Entscheidungen teilzunehmen.

Die Französische Revolution verändert den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Kurs

Zum Beispiel wurde die Französische Revolution, die genau die individuellen Freiheiten als Flagge vorschlug, insbesondere imprägniert und beeinflusst von den Ideen der Aufklärung, durch diese Einrichtung des Drittstaats, der in Bezug auf Rechte und Vorteile so verbannt war, stark unterstützt.

In jedem Fall ist es im Vergleich zu früheren Zeiten und obwohl die Güter geschlossen sind, nicht unmöglich, dass man aufgrund von Veredelung oder Eintritt in den Klerus von einem Nichtprivilegierten zu einem Privilegierten wechseln könnte.

Und in Bezug auf die Ausübung der Macht war der Inhaber der Krone derjenige, der alle Befugnisse besaß, Exekutive, Legislative und Judikative, obwohl es in Wirklichkeit in der Praxis notwendig war, dass er die Bürokratie und ihre Vertreter hatte, die sie waren würde sich in seinem Namen um die Regierung kümmern.

BastilleEs war die Festung des Königs in Paris, wurde aber später in Wirklichkeit als Gefängnis genutzt. Es gilt als Symbol des alten Regimes und daher wird seine Eroberung als konkreter Beginn der Revolution angesehen, die zum alten Regime führte und brachte die neue, in der demokratische Ideen sich im Regierungssystem durchsetzen würden.

Der Sturm auf die Bastille, das Symbol für das Ende des Regimes

Die Bastille wusste traditionell, wie man eine Festung ist, die für den Schutz der Ostküste der Stadt Paris, der französischen Hauptstadt, verantwortlich ist. Aufgrund dieser Position spielte sie eine sehr wichtige Rolle in den internen Konflikten des Landes und wurde auch als Staat genutzt Gefängnis der Könige.

Am 14. Juli 1789 wurde es im Rahmen des als Französische Revolution bekannten Ereignisses von den französischen Revolutionären übernommen und wurde fortan zu einem symbolischen Symbol des französischen republikanischen Systems.

Sein Fall bedeutete das endgültige Ende des sogenannten alten Regimes und den Beginn eines neuen politischen Prozesses in Frankreich.

Im Laufe der Zeit wurde es abgerissen und durch einen Neubau namens Place de la Bastille ersetzt.